Homeoffice hat Vorteile, große sogar: Der Wecker klingelt später und Sie stehen morgens nicht im Stau oder in einer stickigen U-Bahn. Vielmehr wandern Sie direkt vom Bad an den Schreibtisch. Kaffee kochen, hinsetzen, Computer an – los geht der Arbeitstag. 

Was fehlt? Der Weg zwischen Zuhause und Arbeit. Auch wenn es häufig kleine Strecken sind, jeder Schritt zwischen Haustür und Büro ist einer mehr als im Homeoffice.  

Die letzten Wochen haben gezeigt: Es gibt erste Lockerungen, teilweise findet das klassische Büroleben unter strengen Bedingungen wieder vermehrt statt. Gleichzeitig zeichnet sich ab, dass viele Unternehmen weiterhin auf die Arbeit von daheim setzen. Aus Sicherheit und um Kunden und Mitarbeiter bestmöglich zu schützen. 

Deshalb: Bleiben oder werden Sie aktiv. Wie das im Homeoffice geht? Ein paar Tipps für bewegte Arbeitstage: 

1. Dehnen

Katzen und Hunde machen es nicht umsonst: dehnen nach dem Aufstehen. Strecken und recken Sie sich – nach oben, unten, links und rechts. Das regt den Kreislauf an, tut den Muskeln gut und macht sie fit für das erste Meeting.

2. Jeder Kaffee kostet.

Nein, kein extra Geld, sondern Kniebeugen oder Liegestütze. Überlegen Sie sich eine Übung, die schnell geht und Ihnen gut tut. Immer, wenn Sie zur Kaffeemaschine laufen, führen Sie diese aus. Bei der Anzahl der Wiederholungen sollten Sie auf Ihren Fitnesszustand achten. Sie trinken keinen Kaffee? Geht natürlich auch mit Tee oder Wasser.

3. Einfach mal rumhampeln.

Kurze Pause zwischen zwei Terminen? Ideal für ein paar Hampelmänner. 30 Sekunden lang und Sie fühlen sich danach sicher wacher.

4. Gehen Sie weg.

Und zwar mittags. Statt Ihre Pause vor dem PC zu verbringen, sollten Sie einen Spaziergang einplanen. Das muss keine Wanderung über Stunden sein. Schon ein paar Minuten an der frischen Luft tun Körper und Geist gut.

5. Lecker

Der Klassiker unter den Fitness-Tipps: gesunde Ernährung. Dazu gehören viele Vitamine, viel Wasser … Sie wissen schon. Aber eines nicht vergessen: Die ganze Tafel sollte es natürlich nicht sein, aber ein Stück Schokolade schadet nichts. Neu-deutsch heißt das dann „Soul-Food“, schließlich ist die psychische Gesundheit genauso wichtig wie die körperliche.

Achtung: Bei den Tipps handelt es sich nicht um medizinisch geprüfte Fakten. Wir haben alle Ideen aus unserem Alltag genommen, getestet und gemerkt, dass sie funktionieren. Bitte verstehen Sie diesen Beitrag also als Inspiration, Bewegung in das Homeoffice-Dasein zu integrieren.